Rechtsanwälte Steuerberater Notare Sachverständige Verkehrspsychologen InternKontakt
Home
 
Archivsuche:


Besetzung einer Notarstelle nach auswärtiger Ausbildung

(BGH, Beschl. v. 18.03.2002 - NotZ 19/01)

Leitsatz des Gerichts:
Zur Berücksichtigung der erfolgreich abgeschlossenen Ausbildung zum württembergischen Notar im Landesdienst (Bezirksnotar) bei der Bewerbung um die Stelle eines Anwaltsnotars im Land Hessen.


Der Antragsteller (Ast.) war der Ansicht, seine praktische Ausbildungszeit zum Bezirksnotar sei als hauptberufliche Anwaltstätigkeit nach A II 3 b des Runderlasses des Antragsgegners (Ag.) zu werten; damit läge er punktemäßig vor dem weiteren Beteiligten (Bet.) bei der Auswahl um die Stellenbewerbung eines Anwaltsnotars im Land Hessen.

Dem widersprechend hatte das OLG in der Vorinstanz die Ausbildungszeit nicht als hauptberufliche Anwaltstätigkeit angesehen. Der BGH folgte dieser Entscheidung.

Zur Begründung führten die Gerichte aus, es wäre mit § 6 III 3 BNotO nicht zu vereinbaren, die Ausbildungszeit als hauptberufliche Anwaltstätigkeit anzusehen. Eine Gleichbehandlung anderer juristischer Berufe oder gar der Ausbildungszeit für andere juristische Berufe widerspräche der gesetzlichen Wertung.




Quelle: BGHR 2002, 754-755
[§ 6 III BNotO]



© juracontent.de





advocat24 Report
Steuerberater Report
Notar Report
Archiv
Anwaltsuche
Steuerberatersuche
Notarsuche
Sachverständigensuche
Verkehrspsychologensuche
Wir über uns
Leistungen
Nutzungsbedingungen
Kontakt
Email
Impressum

English version

Home
  Newsletter abonnieren
Rechtstipps
Mitglied werden?
Rechtsanwälte Steuerberater Notare Kontakt Intern
top